Translate

Donnerstag, 3. Oktober 2019

Statistik Saison ZwanzigNEUnzehn


Der Start in die Saison 2019/20 ist bereits erfolgt, höchste Zeit für den statistischen Abschluss des letzten Winters. Es war eine kurze Saison, die erst am 3. Januar 2019 begann und dennoch zu gleich drei Höhepunkten führte: 
NEUe Länder (Polen/Tschechien), NEUes Gebirge (Appalachen) und NEUn Gebiete an einem Tag. Ziemlich cool. oder?
Und eines ist bereits klar: Die Saison 2019/20 dauert ein bisschen länger. Ich freue mich, wenn du an meiner Boucle dran bleibst.

***
The start of the 2019/20 season has already taken place, it's time for the statistical conclusion of last winter. It was a short season that began on January 3, 2019, and yet led to three highlights:

new countries (Poland / Czech Republic), new mountains (Appalachians) and nine areas in one day. Pretty cool, isn't it? I am happy if you will follow me during the next season.

And one thing is already clear: The 2019/20 season lasts a bit longer

Winter is coming

Zum Ausblick ein Rückblick / A review as preview


(Aus dem neuen "Upgrade your Winter" von Switzerland Tourism. Das ganze Heft online https://issuu.com/stnet/docs/sw10308.1001.2001.3024 und zum bestellen / to order: Bestellformular / Order). Danke allen, die diesen Bericht möglich gemacht haben!




** english version **










Dienstag, 30. Juli 2019

Saisonstart / Start of the season 2019/2020! 17. Juli Folgefonna / 24. Juli Galdhoppigen / 26. Juli 2019 Bispingen


** English version below**
Eines war klar: Die statistisch nicht so berauschende Saison 2018/19 will wieder gut gemacht werden.

Diese Sommerferien ging's nach Norwegen. Dass mich erst ein Freund auf die Idee bringen musste die Ski mitzubringen (danke Adi!!) spricht nicht gerade für meinen Fokus in diesen Tagen. Dass ich das auch tatsächlich umsetzte schon. Finde ich.


Die Routenplanung führte nämlich zufällig an verschiedenen Skigebieten vorbei, von denen zwei nur im Sommer geöffnet sind. Das Stryn-Sommerskigebiet musste leider mangels Schnee bereits im Juni wieder dicht machen.

17. Juli 2019 Folgefonna
Unsere Etappe führte uns von Bergen nach Haukeli und da kann man gar nicht an Folgefonna vorbei kommen. Die 18 Kilometer bis zum Lift zogen sich und der langsame Schwede vor mir machte keine Anstalten mich vorbei zu lassen. Als ich dann doch an ihm vorbeizog wurde es kurz laut im Auto - wahrscheinlich vorauseilender Beifall, denn als wir oben 13:54 vor dem Lifthaus standen lasen wir, dass ab heute der Lift wegen wenigem Schnee nur noch bis 14.00 Uhr läuft. Ich warf mich vor dem Liftboy auf die Knie und nach einer Kontrollfrage ("Wie gut ist dein Niveau? Denn es ist pures Eis da!") nud meiner Antwort ("Biiiteeee lass mich hoch!") durfte ich ohne zu bezahlen auf den Lift, den er dann abstellte, kurz bevor ich ganz oben war. (Um die Kritiker hier ruhig zu stellen: Das zählt als Lift, Skitag und Skigebiet https://wcskitistics.jimdo.com/regeln/3-gebiet/). Liess er mich tatsächlich mitten im Gletscher hängen? Nach ein paar Minuten und einem Kontrollanruf ins Tal ("He said you should get out") stieg  ich aus, überquerte den Gletscher und die Spalten und fuhr die rund 200 Höhenmeter hinunter. Eisig wars nur an wenigen Stellen. Lange nachdem ich die Ski bereits im Auto verstaut hatte traf auch der Schwede ein. Er zog sich die Skistiefel an ohne Hast, schulterte die Ski und lief den Gletscher hinauf. Crazy oder gechillt konnten wir nicht beurteilen. Die Frage begleitete uns die beeindruckende Fahrt hinunter nach Jondal am Meer, ohne dass wir zu einer Antwort fanden. Edit: Das Gebiet hat am 24. Juli den Betrieb eingestellt.

Fonna: 1 Lift


24. Juli 2019 Galdhøppigen
An dem Tag, an dem Folgefonna schliesst, sind wir auf dem Weg von Alesund nach Süden und fahren am höchsten Gipfel Skandinaviens (und Norwegens) vorbei, dem 2469m hohen Galdhøppigen. Eine schöne Strasse führt hinauf zu einer beeindruckend grossen Hütte (mit einem beeindruckend grossen Parkplatz), bevor die Strasse bis zum Gletscher dann einsamer wird. Da die Chipkarten alle waren (jaja) musste ich keine kaufen sondern erhielt eine Quittung als Ticket (die dann niemand anschaute). Die Aussicht oben auf die Bergwelt war so schön wie der Blick auf den Gletscher beängstigend: Kaum mehr Schnee auch hier, kein Wunder, dass das Gebiet auch hier in ein paar Tagen schliesst (28. Juli). Und auch hier: Der Weg ins Tal hinunter ist wunderschön und beeindruckend.

Galdhøppigen Skisenteret: 1 Lift






27. Juli 2019 SnowDome Bispingen 
Wir fahren los in Hamburg und stoppen bald schon am SnowDome in Bispingen, das mit -2° Celsius bestens gekühlt ist und somit auch die besten Schneebdingungen auf dieser Sommeboucle bietet. Die Pisten sind ansprechend gefüllt, die paar Fahrten machen grossen Spass und schliessen die Sommerferien stilvoll ab.
Wir sind uns einige: Wir wollen auch eine Halle in der Schweiz! Übrigens wird gerade eine fertig gestellt und zwar baut Norwegen, gleich bei Oslo, gerade die weltgrösste Skihalle https://www.xc-ski.de/aktuelles/news/skilanglauf/weltgroesste-skihalle-wird-in-norwegen-gebaut/
Fragen zur Energiebilanz? Das Einzugsgebiet umfasst über eine Million Menschen, von denen die meisten aktive Wintersportler sind. Zudem setzt man auf zahlreiche Athleten, die ihr Wettkampftraining in die Halle verlegen werden, anstatt auf der Jagd nach Schnee um die halbe Welt zu reisen. https://www.norwegenservice.net/baubeginn-fuer-weltgroesste-skihalle

Und bei der Frage zu den Gründen, weshalb der Norwegische Skiverband so erfolgreich ist wird man bald einen weiteren kennen


One thing was clear: Season 2018/19 was predicted to be gloomy and rainy but this was not the case, instead it was sunny and warm.
We decided to spend our summer holidays in beautiful Norway. Fortunately, one of my friends reminded me to bring the skis (thanks Adi !!).  I hate to admit it but skiing was not exactly the focus of our summer holiday. However, when Adi made me aware of summer skiing in Norway, I couldn’t help it but convince my wife to bring our skies with us. 

The route coincidently passed by different ski areas, two of which are only open in summer. Unfortunately, the Stryn summer ski area had to close in June due to lack of snow.

17. July 2019 Folgefonna
Our route from Bergen to Haukeli included a stopover in Folgefonna, which you cannot miss while driving this way. We drove the 18 kilometres up towards the glacier and got stuck behind a slow Swedish car with no chance to pass him on the narrow road. When I finally passed the Swedish driver, my crew in the car screamed out of excitement. I assumed they screamed because it allowed us to arrive at the glacier faster. Once I stood in front of the lift house at 13:54, I was disappointed to read the sign on the window.  It said the lift was only opened until 14:00 due to the small amount of snow.
I ran inside the lift house ready to beg for the lift boy to let me go up the glacier. The first thing the lift boy asked me was, "What is your ski level? Because it is extremely icy up there!, and my answer was, "I am an advanced skier, pleeeaaase let me go up there!".  I was allowed to take the lift without paying for it. The deal was that he would turn off the lift just before I was at the top of the glacier. (To keep things clear in case there are some critics out there: That counts as a lift, ski day plus a ski resort https://wcskitistics.jimdo.com/regeln/3-gebiet/).
I was thrilled to finally be on the lift and as I start seeing the end of the lift, the whole thing stopped completely.  Did he actually stop the lift in the middle of the glacier? After a few minutes and a call to the valley, he said, "You can get out from there".  I proceeded to get out of the lift and crossed the glacier and the crevasses, and stopping to take photos here and there. Finally, I telemarked down approximately 200 vertical meters. It was icy but only in a few places.  
An hour later and after I had already stowed the skis in the car, the Swedish car that we had passed earlier on our drive to the top had just arrived. The driver (assuming he is from Sweden) took his time to put on his ski boots, and then put the skis on his shoulders and walked up towards the top of the glacier. He obviously didn’t know the lift was closed but he seemed unconcerned.  Was he crazy or just chilled? No judging here. We kept wondering about the Swedish driver and what it seemed to be his idea of a super chilled type of trip.  This was happening as we drove down the mountain and admired the impressive views of Jondal by the sea. Edit: The area has ceased operations on July 24th.
1 Lift

24. July 2019 Galdhøppigen
On the day that Folgefonna closes, we were on the way from Alesund towards the south of Norway and drove by the highest peaks of Scandinavia (and Norway), the 2469m high Galdhøppigen. A beautiful road leads up to a big hut (with a big parking lot), before the road to the glacier becomes more deserted. Since they had no chip cards anymore (yes) I did not have to buy one but received a receipt as a ticket (which nobody looked at). The view on top of the mountains was beautiful in contrast to the view of the glacier which was scary: barely any snow here, no wonder the area closes here in a few days (July 28). And here too: The drive down to the valley was magnificent and breathtaking.
1 Lift

27. July 2019 SnowDome Bispingen 
We started in Hamburg and made a quick stop at the SnowDome in Bispingen, which is optimally cooled with -2 ° Celsius.  Therefore, it offers the best snow conditions in this summer boucle. The slopes were empty, the few rides are super fun and completed our summer holidays with a bit of winter style.
We concluded that we also want a SnowDome in Switzerland! To our surprise, one is currently being completed in Norway, just outside Oslo, and it is supposed to be the world's largest ski hall https://www.xc-ski.de/aktuelles/news/skilanglauf/weltgroesste-skihalle-wird-in-norwegen-gebaut/ 
Questions about sustainability? The indoor ski venue covers a catchment area of more than one million people, most of whom are active winter sports enthusiasts. In addition, there are many athletes who will start their competition training in the indoor ski venue instead of traveling halfway around the world seeking for snow.“ https://www.norwegenservice.net/baubeginn-fuer-weltgroesste-skihalle 
And when asked why the Norwegian Ski Federation is so successful, you will soon know another reason why Norwegians are successful in winter sports.
1 liftSnowdome Bispingen: 

Donnerstag, 23. Mai 2019

28. April - 30. April 2019: The End is Here in Ischgl

Feiern bis man zum Arzt kommt - wohl einmalge Kombination im selben Haus

*New: English version below*

Die vielen Beschwerden über ausbleibende Blogeinträge freuen mich und betrüben mich gleichermassen, denn der einzige fehlende bezieht sich auf das Saisonende in ..... (Trommelwirbel) Ischgl! Diesesmal mit einem jammenden Lenny Kravitz – glauben wir zumindest, denn hinter dieser gigantischen Sonnenbrille kann sich jede*r verbergen.

Unter den vielen erinnerungswürdigen Stories sind die folgenden besonders blogwürdig, weil sich wohl zwei Weltrekorde darunter verbergen:

Zwei neue Lifte, auch wenn es sich "nur" um Ersatzbauten handelt:

  • Gampenbahn (ersetzt den alten Lift aus dem Jahre 1988), mit 924 Höhenmetern eine tatsächliche Weltrekordbahn (Länge 2,4 km)
  • Palinkopfbahn (ersetzt den "alten" Lift aus dem Jahre 1996)

Ebenfalls weltrekordwürdig: Der Sound. Wir deklarieren Ischgl als den Ort in den Bergen mit der schrecklichsten lautesten Musik. Damit meine ich nicht das akkustische Armageddon, das sich genau in der Mitte zwischen Trofana und Schlosshotel befindet, sondern die Soundauswahl, die seit jeher immergleich ist und wenn dann nur durch noch schlimmere neuen Lärm ergänzt wird (wer findet den Lauda Song jetzt noch lustig??). Dennoch werden wir wohl auch nächstes Jahr wieder da sein. Bis dahin wünsche ich uns allen einen kurzen Sommer.



Neue Lifte 2:
Sessellifte: Gampenbahn, Palinkopf







The many complaints about missing blog entries make me happy and sad at the same time, because the only missing bog refers to the end of the season in ..... (drum roll) Ischgl! This time with a jamming Lenny Kravitz - at least we believe it was him, because behind this gigantic sunglasses everyone can hide.



Among the many memorable stories, the following are especially blog-worthy, because there are two world records under it:

Two new lifts, even if they are "only" replacement buildings:

  • Gampenbahn (replaces the old lift from 1988), with 924 vertical meters an actual world record lift (length 2.4 km)
  • Palinkopfbahn (replaces the "old" lift from 1996)

Also world record-breaking: the sound. We declare Ischgl as the place in the mountains with the most terrible loudest music. By that, I do not mean the accoustic Armageddon between Trofana and Schlosshotel but the sound selection, which has always been the same and only is supplemented by even worse new noise (who still finds the Lauda song funny?). Nevertheless, we will be back next year. Until then, I wish us all a short summer.

New lifts 2:
Chairlifts: Gampenbahn, Palinkopf



Freitag, 12. April 2019

5. - 7. April 2019: Skisafari im Oberengadin



5. April Night Ski am Corvatsch

Bereits einmal durfte ich auf der längsten beleuchteten Piste der Schweiz in die Nacht fahren, diesesmal mit beeindruckender Beleuchtung und Begleitung. Ein kleines bisschen schade war nur, dass die Pistenpräparierung nicht Top of the World war. (Für's bessere Verständnis: Der Nachtskipass ist nicht in der Tageskarte inbegriffen, dafür werden die Pisten zwischen Tag und Nacht noch einmal gewalzt).





6. April: Diavolezza, Lagalp und Furtschellas

Diavolezza
Ich bleibe dabei: Diese Seilbahn lohnt sich nur wegen der Aussicht hinüber zu Piz Palü und Bernina . Und da die bei uns gerade mal 10 Minuten freie Sicht zu den Bergen bot war dann auch schon genug Corvatsch für uns. Abenteuer war dann dafür der dickste Nebel, den ich auf den Ski je erlebt habe.
Ok, die Aussicht - für mich eine der Top 3 Aussichten der Schweiz - ist schon toll.



Lagalp
Endlich Lagalp! Ein grosser Name, der in meinem Palmares noch fehlte. Ganz ehrlich? Ohne Nebel wäre dieser Berg, von dem alle so ehrfürchtig berichten und der angeblich so supersteil sein soll, kaum ein Gähnen wert. Oder habe ich die Steilheit vor lauter Nebel nicht gesehen?

Neuer Lift: 1
Seilbahn Lagalp



Furtschellas
Immerhin konnte ich deshalb noch nach Furtschellas zum Aufräumen. Zuerst war auch hier der Nebel da, doch dann wurde die Sicht besser, was das Skifahren selbst ein bisschen besser machte. Die Abfahrten von Murtel und Curtinella sind nett und die von Furtschellas  (genauer von Grialetsch) nach Sils macht richtig Spass.

Neue Lifte 6
Seilbahn: Sils-Furtschellas
Sesselbahnen: Muntanella, Rabgiusa, Curtinella
Skilift: Margun, Grialetsch

Wenn ihr den seht seid ihr richtig.


7. April: Corviglia 
Zum Abschluss der Skisafari besuchen wir den Höhepunkt, das Skigebiet Corviglia, Schauplatz zahlloser Skiweltcup-Rennen, Skiweltmeisterschaften und olympischer Spiele. Auch wenn es grössere, spektakulärere und vor allem steilere Gebiete gibt, Skifahren auf der Corviglia macht Spass: Unglaublich breite Pisten - heute ziemlich verlassen - ziehen die Hügel unterhalb des Piz Nair hinunter. Besonders vom Munt da San Murezzan und nach Marguns gibt es einige tolle Abfahrten. Und die kleine Runde vom Piz Nair nach Marguns durch leere Täler macht heute ebenfalls grossen Spass und reisst damit den Gesamteindruck des Oberengadins doch ziemlich nach oben.

 Neue Lifte 2

Seilbahn: Signalbahn
Sesselbahn: Suvretta-Randolins

SPOILERALARM: Das ist der Todesstern aus Star Wars 9

Freitag, 15. März 2019

11. März 2019: Laurentides incl. Mont Tremblant

Mont Tremblant

Der Schneefall hat in der Nacht aufgehört, die Sonne drückt leicht durch. Die Schneemassen in Mirabel sind beeindruckend.

Der heutige Tag ist zweigeteilt: Am Vormittag besuche ich kleinere Gebiete rund um Saint Saveur, am Nachmittag steht der letzte Höhepunkt auf dem Programm: Mont Tremblant, das grösste Gebiet in Quebec.


Nach welchen Kriterien wird eigentlich die Reihenfolge der Flaggen festgelegt?

Sommets
Der Besuch in Saint Saveur beginnt mit einer Überraschung: Mein Skiticket ist in 5 Gebieten gültig, die alle in Steinwurf-Distanz entfernt liegen. Die Gebiete sind klein und haben kurze Lifte. Saint Saveur ist ein bisschen grösser, aber der Reiz dieser Gebiete liegt schon zur Hauptsache in deren statistischem Wert.


Saint Saveur: 4 Lifte
Sesselbahnen: L'Express, La Flêche, Atomic, Côte
Mont Gabriel, im Hintergrund Sommet Saveur

Mont Gabriel: 2 Lifte
Sesselbahnen: Triple, Quadruple

Pisten am Mont Olympia. Finde den Fehler!

Mont Olympia: 2 Lifte
Sesselbahnen: Triple, Quadruple

Morin Heights

Morin Heights: 2 Lifte
Sesselbahnen: Dynastar, Riviere Simon


Mont Tremblant
Ich fahre weiter nach Mont Tremblant. Der Berg schaut hinter den Wolken hervor, als ich nach rund 45 Minuten Fahrt ankomme. Nach den kleinen Gebieten heute Vormittag freue ich mich auf richtiges Skifahren. Allerdings wird beim ersten Blick klar, dass dieses Skigebiet Sugarbush nicht von der ersten Stelle verdrängen wird. Es fehlt das Gefälle. Weil die Parkplätze auf der Südseite belegt sind und ich keine Lust darauf habe, auf dem Overflow-Parking auf den Shuttlebus zu warten, fahre ich um den Berg herum auf die Nordseite. Immer noch busy, aber mein Plan geht auf. Das Gebiet bietet einige steilere Passagen gleich beim Gipfel südseitig und unterhalb des Duncan Lifts, ist aber weitgehend anspruchslos. Den Lift "Edge" verpasse ich, weil der bereits um 2:45 Uhr schliesst, wie mir ein Einheimischer um 3.00 Uhr auf dem Soleil-Lift mitteilt. Das scheint der "Show Off"-Lift zu sein, denn seine Augen funkeln, als er über die Skirouten dort berichtet. Warum der Lift bereits dann schliesst entzieht sich meiner Kenntnis und aufgrund der Reaktionen von anderen Skifahrern, die auch bei der Talstation stehen, auch der Kenntnis von anderen. Gerettet hätte der Lift das Gebiet nicht, dazu sieht er zu flach aus. Positiv: Nach den langsamen Liften in Stowe bin ich angetan von der Tatsache, dass alle Lifte neu und schnell sind.

Nicht allzu begeistert reise ich wieder ab. Mein Plan ist es morgen noch ein Skigebiet in Ontario zu besuchen: Calabogie. Doch die haben dort die Massen nicht im Griff und ich keine Zeit um auf ein Ticket 45 Minuten zu warten, weil ich am Nachmittag nach Toronto an eine Konferenz muss. So wird Mont Tremblant etwas überraschend zum Abschluss dieses Skitrips, der viele Höhepunkte beinhaltete. Die Gelassenheit New Englands hat es mir angetan - hope to be back soon.



Mont Tremblant: Lifte 7
Gondelbahn: Telecabine Express
Sesselbahnen: Expo, Lowel Thomas, Flying Mile, TGV, Le Soleil, Duncan